· 18.09.2018 ·

Große Übung in Löbau

Am Samstag, dem 15.9.2018 wurde eine gemeinsame deutsch-polnische Übung der Feuerwehren organisiert, an der ca. 100 polnische und deutsche Feuerwehrleute und Einheiten des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) teilnahmen. Auf dem Gelände der Ostsächsischen Eisenbahnfreunde in Löbau wurde eine Unterspülung der Gleise simuliert. Die Haupteinsätze der eingesetzten Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren: Personenrettung aus den Wagons, Übergabe an den Rettungsdienst sowie Brandbekämpfung. Die Rolle der Verletzten spielten die Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehren beider Länder. Der Zweck der Übung war es, gemeinsame Wege zum Umgang mit Unfällen und ernsthaften Bedrohungen sowie Umweltschäden zu entwickeln.

Um 10.00 Uhr fand am gleichen Tag die Grundsteinlegung für den neuen Anbau des Feuerwehrhauses in Löbau-Kittlitz statt. Diese erfolgte gemeinsam durch den Landrat des polnischen Landkreises Luban, Herrn Walery Czarnecki, und den Oberbürgermeister der Stadt Löbau, Herrn Dietmar Buchholz.

Insgesamt nahmen mehr als 250 Personen an den Veranstaltungen teil. Die Übung hat im Rahmen des grenzübergreifenden INTERREG-Projektes „Kom(m)ando “Zur Hilfe!/Na pomoc!“ stattgefunden. Ziel dieses mit ca. 1,1 Mio. EUR geförderten Projektes ist eine bessere Zusammenarbeit der Feuerwehren und der Einheiten des Katastrophenschutzes aus den Landkreisen Luban und der Stadt Löbau. Das Projekt beinhaltet auch investive Maßnahmen.

Schlagwort/e: Feuerwehrwesen, Katastrophenschutz
Programm/e: Sachsen-Polen